TC Riesbürg feiert zwei Meistertitel

Herren 55 und Herren 30 die Nummer eins in ihren Spielklassen. Kein Team steigt ab

Oldies but Goldies: Die 55er-Herren des TC Riesbürg sind mit 6:0 Punkten und 28:8 Matches überlegen Meister in der Staffelliga geworden und spielen nächste Saison wieder überregional in der Verbandsstaffel.

Zum Saisonfinale wirbelten die Riesbürger den TV Durlangen mit 6:0 durcheinander. Klare Zweisatzerfolge gab es für Teamchef Alfred Singer und Josef Tischinger. Joggl Herrling siegte ebenfalls in zwei Durchgängen, aber knapper (6:3, 7:6). Thomas Geiß musste über die volle Distanz gehen und gewann im Tiebreak hauchdünn mit 10:8. Mit einem 4:0 im Kreuz ließ sich komfortabel Doppel spielen und sowohl Herrle/Herrling als auch Hubert Singer an der Seite von Thomas Geiß gewannen überlegen jeweils in zwei Sätzen.

Auch die „jungen Alten“ (Herren 30) ließen im letzten Spiel nichts mehr anbrennen und hielten mit 5:1 den hoch eingeschätzten Verfolger Bettringen deutlich auf Abstand. Insgesamt gab die Lindner-Truppe nur sechs Matches während der Saison ab. Die einzelnen Matches waren allerdings hart umkämpft, zum ersten Mal wurde das Team gefordert. Steffen Weiß und Tobias Ulrich hatten wenig Mühe, aber Frank Hala und auch Ralf Lindner mussten beide über drei Sätze gehen. Auch im Doppel gab es für Lindner/Ulrich noch einmal einen Tiebreak, den sie mit 15:13 für sich entscheiden konnten. Hala/Weiß gewannen ihr Doppel klar mit 6:2, 6:0.

Nicht ganz so gut lief die Saison für die Herren 40, die zum Schluss daheim gegen Schechingen mit 2:4 unterlagen, aber sicher die Staffelliga hielten. Michael Schulz und Markus Ostertag mussten die Stärke ihrer Gegner anerkennen. Markus Wohlfahrt gab sich erst im Tiebreak mit 3:10 geschlagen. Michael Steidle gelang mit einem Dreisatzerfolg der einzige Einzelpunkt. Auch mit dem eingewechselten Josef Tischinger an seiner Seite blieb Michael Schulz ein Erfolgserlebnis verwehrt; Ergebniskosmetik gelang noch dem Doppel Ostertag/Wohlfahrt.

Auch die Minimalisten der Herren 1 hielten die Kreisklasse 2 mit einem hauchdünnen Sieg. Im Derby gegen die SG Kirchheim/Oberdorf setzte es mit 4:5 aber wieder eine Heimpleite. In den Einzeln punkteten Steffen Singer, Paul Fischer und Andreas Herrling bei Niederlagen von Felix Herrmann, Johannes Geiß und Bastian Diethei. Zusammen mit Johannes Geiß fand Paul Fischer nicht zu seiner Form vom letzten Spieltag – dieser einkalkulierte Punkt im dritten Doppel ging mit 1:6, 5:7 an die Kirchheimer. Das erste Doppel mit Herrmann/Diethei unterlag erwartungsgemäß, da nützte auch der Zweisatzerfolg von Singer/Herrling nichts mehr.

Die Damen 40 waren am letzten Spieltag nur noch Zuschauerinnen, sie beendeten die Saison mit einem guten Mittelplatz in der Staffelliga. So halfen die Mütter den Töchtern gegen Pfahlheim beim 5:4-Auswärtssieg. Regina Singer und Melanie Slavik verstärkten die Mannschaft an Position eins und zwei; für Slavik sprang ein Zweisatzerfolg heraus, Regina Singer musste eine hauchdünne Niederlage mit 6:3, 5:7, 8:10 hinnehmen.

Dafür setzte sich Monika Vierkorn und Katharina Sobek jeweils in drei Sätzen durch. Tanja Albert und Anki Kurz hatten dagegen in zwei Sätzen das Nachsehen zum Zwischenstand von 3:3.

Mit Heike Geiß kam in den Doppeln die dritte Mutter an der Seite von Regina Singer zum Einsatz, sie brachten das Einserdoppel mit 7:5, 6:2 nach Hause. Ganz knapp in drei Sätzen verloren Albert/Sobek, aber Monika Vierkorn und Lea Geiß sicherten mit ihrem Zweisatzerfolg nicht nur den Gesamtsieg, sondern auch den Klassenerhalt in der Bezirksklasse. (vr)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*